Braille = Blindenschrift = Barrierefreie Beschilderung

Wie ein 16-jähriger die Punktschrift für Blinde erfindet...

Bereits 1825 hat der erst 16-jährige Franzose Louis Braille die später nach ihm benannte 6-Punkt-Schrift für Blinde erfunden.

Braille verletzte sich im Alter von 3 Jahren an einem Auge, das sich entzündete. Die Infektion griff auch auf das zweite, gesunde Auge über. Am Ende erblindete der Junge.

Er lernte verschiedene Systeme kennen, die bereits zu dieser Zeit für blinde Menschen entwickelt worden sind. Diese stellten ihn aber nicht zufrieden, da sie zu kompliziert waren.

Daraufhin hat er eine für militärische Zwecke erfundene Schrift aus Punkten und Silben so verändert, dass nur 6 Punkte benötigt werden, um somit maximal 64 verschiedene Zeichen darzustellen und die heute bekannte Braille-Schrift war geboren.

Die Braille-Schrift wird in verschiedenen Techniken auf die Schilder gebracht:

  • Spezial-Druck
  • Braille-Kugeln aufgeschossen
  • Braille-Punzierung des Materials
  • DIN-konforme Braille-Schrift
  • verschiedene Farben
  • verschiedene Produktionstechniken